Das Aufnehmen von Urlaubsfotos muss nicht immer mit extremen Nahaufnahmen Ihres sonnenverbrannten Gesichts einhergehen, und es ist auch keine professionelle Ausrüstung erforderlich, damit sie zum Erfolg führen. Hier sind acht Tipps für die Reisefotografie, mit denen Sie in Ihrem nächsten Urlaub bessere Fotos machen können.

1. Erforschen Sie den Standort

Wenn Sie stereotype Fotos haben möchten (jemand, der den Schiefen Turm von Pisa zurückdrängt?), Können Sie eine einfache Google-Suche nach dem gewünschten Ort durchführen und die häufigsten Bilder anzeigen. Auf diese Weise erhalten Sie eine gute Vorstellung von den Winkeln, die Sie erkunden können, um Ihre Fotos einzigartig und unvergesslich zu machen.

Nachforschungen helfen Ihnen auch dabei, malerische Orte zu finden, die Sie möglicherweise fotografieren möchten, oder sogar die Zeit, in der die Sonne untergeht, um diesen magischen Moment in Fotos festzuhalten.

2. Suchen Sie nach interessanten Details

Ein mit verschwitzten Selfies gefülltes Urlaubsalbum zu zeigen, ist nicht wirklich ansprechend, besonders für die Leute, denen Sie die Fotos zeigen. Brechen Sie die Monotonie der "Menschen" -Bilder mit interessanten Details auf, die einen bestimmten Moment einfangen.

Apfelkuchen

3. Einatmen, ausatmen

Im Zeitalter der Digitalfotografie sind viele von uns mit ihren Kameras triggerglücklich geworden und schießen weg, als gäbe es kein Morgen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Ziel kennen, bevor Sie die Kamera aus der Tasche nehmen. Wenn Sie sich ein wenig Zeit zum Einatmen nehmen, können Sie die Erfahrung besser auf einem Foto festhalten.

4. Beim Fotografieren dreht sich alles um Licht

Die Qualität des Lichts ist äußerst wichtig, wenn es um Fotografie geht. Sie müssen sich der Tatsache bewusst sein, dass sich die Lichtqualität im Laufe des Tages ändert, um dramatische Bilder aufzunehmen. Das Sonnenlicht am Mittag ist möglicherweise das härteste, und alle in dieser Zeit aufgenommenen Bilder weisen keine interessanten Schatten auf und sind in der Regel überbelichtet. Frühe Morgenstunden und späte Nachmittage sind perfekt für Fotos. Für Nachtaufnahmen empfiehlt es sich, das Licht vom Blitz zu streuen oder die Kamera auf ein Stativ (oder eine stabile Oberfläche) zu stellen, um schöne Fotos zu erhalten. Versuchen Sie in einer verwandten Notiz nicht, ein Motiv mit dem Blitz dahinter aufzunehmen, es sei denn, Sie machen Lust auf eine Silhouette.

Uluru Sonnenuntergang

5. Denken Sie an die Drittelregel

Das Wort „Regel“ könnte bedeuten, dass es sich um eine fortschrittliche Fototechnik handelt, aber die Drittelregel für nicht professionelle Fotografen: Stellen Sie Ihr Hauptmotiv oder Ihren Schwerpunkt nicht in den Mittelpunkt. Allerdings nicht zu den eigentlichen Seiten, sondern genau in der Mitte des Rahmens.

6. Handeln Sie schnell für Gruppenfotos

Beim Aufnehmen von Gruppenfotos ist es wichtig, schnell zu handeln. Warten Sie einige Sekunden, bis sich Ihre Motive eingerichtet haben, bevor Sie die Kamera darauf richten. Drücken Sie jedoch nicht zu lange auf den Auslöser. Die Leute neigen dazu, ungeduldig zu werden und könnten auf dem Foto die Stirn runzeln!

Kinder in Nepal

7. Überlegungen

Reflexionen an Schaufenstern und Pfützen auf der Straße ergeben interessante Bilder - der Betrachter weiß, dass das Motiv vorhanden ist, aber das zusätzliche Rätsel ist, dass das Ganze nicht vollständig im Bild enthalten ist.

Uyuni Salt Flats

8. Planen Sie voraus

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Batterien aufladen (besser, wenn Sie zusätzliche Batterien mit sich herumtragen, um keinen Moment zu verpassen), und bringen Sie zusätzliche Speicherkarten oder Filme mit, wenn Sie unterwegs sind.


10 Tipps & Tricks für bessere Fotos auf Reisen [Reisefotografie/Urlaubsfotos] - August 2022