Bei so vielen Skifahrern und Snowboardern, die begeistert die Freude am Pulverschnee verkünden, ist es selbstverständlich, dass unsere Neugierde zusammen mit dem Interesse geweckt wird, es zu versuchen. Wie bei vielen guten Dingen im Leben erfordert es ein wenig Anleitung, Zeit und Übung - aber es ist die Energie wert. Um Ihnen einen Anstoß in die richtige Richtung zu geben, finden Sie hier unsere 6 Top-Tipps für den Einstieg in den Powder.

1. Richtige Werkzeuge für den Job

Dies mag offensichtlich erscheinen, aber wenn man sich in einem guten Zustand befindet, ist eine angemessene Ausrüstung wirklich wichtig. Die Leute verstehen das oft falsch, wenn sie Ski benutzen, die viel breiter sind als es die Bedingungen erfordern oder nicht breit genug. Für ein paar Zentimeter Neuschnee ist es nicht notwendig - und auch nicht ratsam -, die größten Powder-Ski auf dem Markt anzuhängen, insbesondere wenn Sie an Pisten-Ski gewöhnt sind. Neuschneestreusel werden sehr schnell verdichtet, und Sie könnten den größten Teil des Tages damit verbringen, die Ski auf Pisten zu manövrieren, die mehr Pisten als Pulverschnee sind. Möglicherweise fällt es Ihnen anfangs schwerer, eine Kante zu berühren, und Sie werden ungeschickter. Wenn es dagegen viel Neuschnee gibt - sagen wir mehr als 15 Zentimeter -, sorgen breitere Ski für eine größere Oberfläche, sodass die Spitzen über dem Schnee bleiben und es viel einfacher ist als bei einem schmaleren Paar, das anfällig für Neuschnee ist begraben Sie sich und lassen Sie uns viel härter arbeiten, als wir brauchen. Kurz gesagt, es gibt Tage für enorme Powder-Ski, aber auch viele Tage, an denen ein gutes Paar aller Mountain-Ski die Arbeit besser machen würde. Überprüfen Sie die Bedingungen, bevor Sie Ihre Waffen auswählen.

2. Lassen Sie Ihren Stolz hinter sich

Auf die Gefahr, ehrgeizig idealistisch zu klingen, entspannen und Spaß haben. Ob es uns gefällt oder nicht, das Erlernen des Powder-Skis ist nicht die richtige Zeit, um unser bestes Selbst zu präsentieren. Wir können einige, wenn nicht sogar viele Stapel und Stürze erwarten. Die gute Nachricht ist jedoch, dass Pulver genau das ist. pudrig, leicht und vor allem weich. Es ist die perfekte Landung für Ihren unwürdigsten Crash. Es kann auch Freunden, Familienmitgliedern oder Mitgliedern der Öffentlichkeit, die mit dem Lift über Ihnen fahren, reichlich Unterhaltung bieten. In Wahrheit ist es wichtig, dass wir akzeptieren, dass wir die ein oder andere Verschüttung in Kauf nehmen und uns selbst nicht zu ernst nehmen. Ansonsten ist es leicht, frustriert oder überfordert zu werden. Und wenn Sie einen weiteren Anreiz brauchen, um Spaß daran zu haben, ist es weitaus wahrscheinlicher, dass unser Körper Verletzungen erleidet, wenn er unruhig und angespannt ist, als wenn er entspannt und entspannt ist.

3. Passen Sie Ihre Haltung an

In Bezug auf die Technik ist das erste, was angepasst werden muss, unsere Haltung. Während eine hüftweite Haltung auf dem Pistenfahrzeug durchaus Sinn macht, ist es beim Erlernen des Pulvers von Vorteil, dass wir unsere Füße ein Stück näher zusammenbringen. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit, dass unser Außenski während unseres Turns "von uns wegkommt", ein häufiges Missgeschick, bei dem er in eine andere Richtung sinkt oder abblättert.

4. Holen Sie sich noch

Tiefschnee kann unsere Ski packen und das Gefühl vermitteln, dass wir sie nicht steuern können. In Wahrheit können wir einmal kompetent und technisch korrekt sein, aber während wir lernen, ist dies oft der Fall. Der Trick in dieser Phase ist, zu versuchen, unsere Skier etwas gleichmäßig miteinander zu beschweren, um ein Einsinken zu vermeiden. nämlich die äußere. Beim Skifahren auf der Piste haben wir gelernt, uns mehr auf den unteren und den äußeren Ski zu verlassen. Würden wir dies jedoch im Tiefschnee tun, würden wir unseren äußeren Ski höchstwahrscheinlich begraben, anhalten oder sogar verlieren, während sich der innere mit Leichtigkeit durch den Schnee bewegt. Wie Sie sich vorstellen können, nicht das beste Ergebnis. Ein guter Weg, um unser Gewicht gleichmäßiger zu verteilen, besteht darin, jedes Mal, wenn Sie losfahren, ein paar Sprünge zu machen.

5. Drehen Sie Ihre Züge

Eine andere Sache, die wir tun können, um sowohl eine engere Haltung als auch eine gleichmäßigere Gewichtsverteilung zu fördern, ist die Anpassung der Form unserer Kurven. Versuchen Sie daher, während Sie Pulver lernen, kleinere Kurven mit weniger Fahrt über den Hang zu fahren, und achten Sie stattdessen darauf, dass Ihr Körper nach unten zeigt. Im Tiefschnee haben Ihre Skier mehr Zeit, die Piste hinunterzusteigen als auf der Piste, da der Powder für Reibung und Widerstand sorgt. Im Gegenzug ist es einfacher, den Körper bergab zu halten. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, sich auf etwas am Ende des Abhangs zu konzentrieren - beispielsweise auf ein Gebäude - und eine unsichtbare Linie zwischen dem Gebäude und der Brustmitte zu ziehen. Versuchen Sie beim Abfahren, Ihren Körper nicht zu sehr über die Piste zu drehen, indem Sie versuchen, die unsichtbare Linie nicht zu unterbrechen.

6. Investieren Sie in eine Lektion

Der effektivste Weg, um das Skifahren zu lernen, besteht darin, eine Lektion von einem Profi zu nehmen. Ausbilder, die es täglich unterrichten, kennen die häufigsten Probleme und Grubenstürze und wissen daher, wie sie vermieden werden können. Es ist auch eine gute Idee, jemanden zu haben, der im Tiefschnee sehr gut mit Ihnen umgehen kann, um Ihre Fähigkeiten zu verbessern, einen Teil der physischen Last zu teilen (denken Sie daran, bergauf zurückzupacken, um einen vergrabenen Ski zu finden) und vor allem Ihre Sicherheit zu gewährleisten kann unvorbereitet gefährlich sein. Dies ist die schnellste und sicherste Art zu lernen und wahrscheinlich auch die unterhaltsamste!


7 Ski-Anfänger Killer - Anfänger Skischule | Quick-Tipp #4 - Kann 2021